EDI-Anbindung

Ich soll meine Daten elektronisch mittels EDI an meinen Geschäftspartner übermitteln. Wie kann ich das tun?

Welche Datenart ( ORDERS, INVOIC, DELFOR etc.) Sie auch brauchen, welchen Geschäftspartner auch immer Sie anbinden wollen, wir finden die passende Lösung für Ihr Unternehmen!

In 4 Schritten zur EDI-Anbindung:

  1. EDI-Anforderungen Ihres Geschäftspartners prüfen (EDI-Standards, Nachrichtenarten, Schnittstellen etc. definieren).
  2. Richtige EDI-Lösung auswählen (Eigenbetrieb, EDI-Service/EDI-Outsourcing etc.).
  3. Passende EDI-Software bzw. einen erfahrenen EDI-Dienstleister wählen.
  4. In eigenen Geschäftsprozessen implementieren.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf – telefonisch unter 0821 24659-0 oder per Kontaktformular! Wir erklären Ihnen alles und erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Was Sie über die EDI-Anbindung wissen müssen!

Inhaltsverzeichnis:

Wie funktioniert EDI?

EDI oder electronic data interchange ist, vereinfacht gesagt, der Austausch von strukturierten Daten zwischen Geschäftspartnern. Sie schicken uns Ihre Daten, z.B. elektronische Rechnungen, wir konvertieren sie in das richtige Format und kommunizieren mit Ihrem Geschäftspartner. In die andere Richtung geht es genauso: Ihr Partner schickt die für Sie bestimmte Daten, z.B. Bestellungen, an uns, wir konvertieren sie in Ihr Inhouse-Format und leiten sie an Sie weiter, damit Ihr System die Daten verarbeiten kann.

Wie funktioniert EDI?
Grafik: Wie funktioniert EDI?

Welche Vorteile hat EDI?

Die Umstellung auf EDI beim Dokumentenaustausch bringt zahlreiche Vorteile mit sich, u.a.:

  • schneller Austausch von Dokumenten von A nach B
  • automatische Verarbeitung von Informationen ohne manuelle Erfassung
  • Verkürzung der Reaktionszeiten
  • Beschleunigung von Prozess-Automatisierungen
  • Reduzierung von Fehlerquoten bei der Erfassung von Informationen
  • Kostenreduzierung durch elektronischen Versand
  • etc.

Welche Dokumente kann ich über EDI austauschen?

Jede Art von Belegen und Stammdaten, vom Produktkatalog (PRICAT) über die Bestellung (ORDERS) bis hin zu Rechnung (INVOIC), kann über EDI ausgetauscht werden. In unserem Glossar finden Sie weitere Informationen über die gängigen >EDI-Nachrichtenarten.

Welche EDI-Lösungen stehen mir zur Verfügung?

In der Regel haben Sie die Möglichkeit, sich zwischen drei EDI-Verfahren zu entscheiden:

  • Eigenbetrieb

Der Einsatz von eigenen EDI-Systemen im Unternehmen lockt auf den ersten Blick mit Unabhängigkeit und Flexibilität bei den möglichen (kurzfristigen) Anpassungen im Datenaustausch. Er ist allerdings sehr kosten- und pflegeintensiv.

  • WebEDI

Eine WebEDI-Lösung ist schnell einsatzbereit und meist kostengünstig, eignet sich allerdings eher für solche Unternehmen, die ein relativ geringes EDI-Datenvolumen haben, da die Dateneingabe manuell über eine webbasierte Anwendung stattfindet.

  • EDI-Outsourcing

Die Unternehmen, die Ihre EDI-Prozesse auslagern wollen, profitieren vom EDI-Outsourcing. Der EDI-Dienstleister, z.B. EDICENTER, übernimmt die EDI-Kommunikation mit Ihren Geschäftspartnern (EDI-Partnern). Er kümmert sich also um die Datenkonvertierung in das richtige Format und die korrekte Übermittlung. Ein erfahrener EDI-Dienstleister kann außerdem ein breites Netzwerk an bestehenden EDI-Partnern anbieten, was die schnelle Anbindung und Abwicklung begünstigt.

Wir von EDICENTER sind außerdem Mitglied im European EDI Network (kurz EEDIN) und bieten unseren Kunden ein optimales EDI-Datennetz weltweit und ermöglichen einen problemlosen grenzüberschreitenden EDI-Service.

EDI-Prozess am Beispiel von Rechnung

Was kostet eine EDI-Anbindung?

Die Kosten der EDI-Anbindung hängen in erster Linie vom gewählten EDI-Verfahren (EDI-Dienstleister, Eigenbetrieb oder WebEDI) ab. Bei uns als einem erfahrenen EDI-Dienstleister bezahlen Sie abhängig von der Anzahl der angebundenen Geschäftspartnern sowie Nachrichtentypen. Jede Standard-Vertragsleistung bekommen Sie bereits zu einem monatlichen Festpreis ab 39 Euro. Weitere ausführliche Informationen über die EDI-Kosten inkl. beispielhafter EDI-Profile finden Sie hier.

Worauf muss ich bei der Wahl des EDI-Providers achten

Drei Dinge, die Ihr EDI-Provider nicht haben sollte:

  • Keine Cloud!
  • Eigenes Rechenzentrum vor Ort. Ihre Daten sind jederzeit klar lokalisierbar und nicht „irgendwo“ gespeichert.

  • Kein Call-Center!
  • Schnellen und direkten Notfallservice mit echten Ansprechpartnern, die Sie verstehen.

  • Kein Startup!
  • 23 Jahre Erfahrung und damit ein Fachwissen rund um alle alten und neuen EDI-Formate und -Protokolle in Industrie, Handel und Logistik, national wie international.

Dafür haben wir

  • eine kostenlose und kompetente telefonische Erstberatung, einen Vertrieb, der Sie versteht!
  • eine hervorragende internationale Vernetzung: Über Partner in aller Welt erreichen wir letztlich jeden Ihrer Geschäftspartner.
  • unser eigenes Rechenzentrum (RZ) mit USV, Notstromaggregat und mehreren physikalisch getrennten Internetanbindungen: Glasfaser von den LEW und Kupfer von der Deutschen Telekom.
  • ein zweites RZ als Duplikat an einem getrennten Standort, das im Katastrophenfall (z.B. Hochwasser oder Brand) jederzeit einsatzbereit ist
  • eine 24/7-Überwachung aller Systeme. Im Ernstfall greifen unsere Mitarbeiter direkt vor Ort manuell ein.
  • 24/7-Erreichbarkeit des Kommunikationsservers (99,5 % p.a. zugesichert).
  • ausgereifte Notfallpläne für nahezu alle denkbaren Szenarien.

Lassen Sie sich nichts versprechen, sondern all dies garantieren! Denn Ihr Geschäftsbetrieb wird vom EDI-Provider genauso abhängig werden wie vom ISP oder vom Stromversorger. EDI muss extrem zuverlässig funktionieren, Notfallpläne müssen existieren.

Vergleichen Sie die Anbieter genau!

Rufen Sie uns einfach unter der Telefonnummer +49 (0)821 24659-0 an. Oder schreiben Sie uns an info@edicenter.de. Wir finden die passende Lösung für Ihr Unternehmen!