Die Krankenhäuser stehen heutzutage immer mehr unter Kostendruck und können sich nicht einfach allein durch höhere Preise oder mehr Auslastung refinanzieren. Immer mehr organisatorische Aufgaben verlagern sich außerdem auf die Schulter des medizinischen Personals, um die notwendige Versorgung sicher zu stellen. Effiziente interne Prozesse und die Automatisierung in der Administration, Verwaltung und Beschaffungsabteilungen von Krankenhäusern können auf Dauer die Kosten senken und so wichtige menschliche Ressourcen für eine bessere Patientenversorgung einsetzen.

Die Versorgungskette im Gesundheitswesen – vom Hersteller und Lieferanten über das Krankenhaus bis hin zum Patienten – kann durch den Einsatz von EDI deutlich optimiert werden. Auf Basis des elektronischen Datenaustausches reduziert sich nicht nur die zeitaufwändige manuelle Bearbeitung der Warenbestellung und Rechnungsabwicklung. EDI kann die Supply-Chain-Prozesse im Gesundheitswesen deutlich optimieren, eine Automatisierung von wiederkehrenden Prozessen vorantreiben, die Datenqualität erhöhen, die Fehlerquoten reduzieren und letztendlich auch zur günstigeren Bestellabwicklung und Logistik führen.

Der elektronische Datenaustausch ermöglicht eine einfache und sichere Kommunikation zwischen allen beteiligten Parteien, um eine unterbrechungsfreie Versorgungskette kosteneffizient und möglichst fehlerfrei aufrechtzuerhalten.

Warum EDI mit EDICENTER?

Wir vom EDICENTER betreuen seit vielen Jahren verschiedene Kunden aus der Industrie und dem Handel. Unsere Preise sind transparent und berechnen sich je Anzahl der angebundenen Geschäftspartner sowie Nachrichtentypen. Die Standard-Vertragsleistung gibt es schon zu einem monatlichen Festpreis ab 39 €. Wir unterstützen alle gängigen Übertragungsprotokolle und kennen uns mit allen EDI-Standards aus. Ihre Daten sind bei uns sicher – wir setzen auf leistungsstarke Server im Rechenzentrum in Augsburg.