Cash Electronic Data Interchange (CashEDI) ist ein von der Deutschen Bundesbank entwickeltes Format, das eine elektronisch unterstützte Geschäftsabwicklung im Bargeldgeschäft der Banken ermöglicht. Das Verfahren basiert auf den internationalen GS1-Standards und unterlegt die Bargeldzahlungen sowie die Auszahlungen mit elektronischen Nachrichten und Statusmeldungen.

Welche Nachrichten werden in CashEDI ausgetauscht?

  1. Alle Bargeldeinzahlungen können elektronisch bei der Bundesbankfiliale avisiert werden:
    Übernahmebestätigung: Meldung nach der Geldeinnahme durch die Bundesbankfiliale
    Finalitätsmeldung: Statusmeldung nach der Bearbeitung des eingezahlten Geldes
  2. Die Auszahlungen werden ebenfalls automatisch gemeldet:
    Bereitstellungsavis: Nachricht über die Fertigstellung des Auszahlung
    Übergabebestätigung: Meldung über die erfolgte Auszahlung bei der Bundesbankfiliale

Vorteile von CashEDI:

  • Verringerung des internen Verwaltungsaufwandes
  • Reduzierung manueller Erfassungen
  • Deutlich schnellere Abwicklung der Geschäftsprozesse
  • Transparente Bargeldtransaktionen
  • Bessere Datenqualität

Die Regale in Supermärkten, Baumärkten & Co. sind immer gut gefüllt, dort geht jeden Tag eine Menge an Produkten über die Ladentheke. Aber wie kommen sie überhaupt ins Regal? Die Beschaffungsprozesse großer Händler sind kompliziert und erfordern viele Ressourcen, um die Vielfalt aufrechtzuerhalten – Lieferantensuche, Preisverhandlungen, Einkauf, Logistik etc.

Gerade für junge Start-ups ist es nicht einfach, ins Sortiment großer Handelsketten aufgenommen zu werden, um schnell großflächig ihre Ware zu verkaufen. Auch wenn ihre Produkte geschmacklich und qualitativ überzeugen – von Anfang an müssen auch die internen Strukturen und Produktionsprozesse stimmen und fähig sein, auf Kundennachfrage schnell reagieren zu können, sei es in kürzester Zeit eine große Menge liefern zu können oder bei ausbleibender Nachfrage einen Plan B parat zu haben. Bei den Verhandlungsgesprächen muss natürlich auch die erforderliche Kennzeichnung (z.B. eine GTIN, die frühere EAN-Nummer), eine optimale Verpackung u.ä. überzeugen. Und im Fall einer Listung sollten die Ressourcen vorhanden sein, alle Artikelstammdaten korrekt und schnell an den Geschäftspartner übertragen zu können.

Dazu kommt noch, dass die großen Händler ihre Daten und Dokumente (wie Rechnungen, Lieferscheine oder Bestellungen) fast ausschließlich elektronisch mittels EDI austauschen. Denn nur so können Zeit, Geld und Aufwendungen für die Fehlerbeseitigung reduziert werden. Daher ist es empfehlenswert, sich frühzeitig mit dem Thema EDI zu beschäftigen.

Das EDICENTER betreut zahlreiche Kunden aus dem Handel und der Industrie (s. Auszug unserer Kundenreferenzen) und bietet eine Standard EDI-Anbindung schon ab 39 Euro. Bei Fragen erreichen Sie uns per E-Mail an info@edicenter.de, telefonisch unter 0821 246590 oder per Kontaktformular.

Digitale Transformation, ökologische Nachhaltigkeit… Trendige Begriffe, die in der Öffentlichkeit gerade sehr hoch gehandelt werden und die wahrscheinlich (fast) jeder versucht, in eigene unternehmerische Prozesse optimal zu integrieren. Und wie sieht es mit EDI aus?

Jedes Jahr werden zig Millionen Dokumente in Papierform versendet. Das sind einfach unglaubliche Unmengen an Papier und eine Menge an Ressourcen (Holz, Wasser und Energie), die dafür verbraucht werden. Dazu kommt noch der Transport von A nach B und die damit verbundenen Aufwendungen. Im Vergleich benötigt der Austausch von Dokumenten per EDI kein Papier, keinen langen Transportweg und nur einen Teil der Energie. Ein papierloser Dokumentenaustausch ist also auf jeden Fall eine nachhaltigere Lösung, die nicht nur die Bäume schützt, sondern auch die anderen Ressourcen einspart. Aber nicht nur das.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie beschleunigten in der letzten Zeit die digitale Transformation in zahlreichen Unternehmen, denn Business-as-usual nicht mehr ausreicht. Der Druck auf Unternehmen, die Lieferantenerwartungen zu erfüllen, eigene Kunden zufrieden zu stellen, die stetig wachsende Konkurrenz nicht aus den Augen zu verlieren und die Veränderungswünsche eigener Mitarbeiter zu erfüllen, ist immens. Einer der Schritte nach vorne ist die Digitalisierung und die Automatisierung von Geschäftsprozessen, damit das Unternehmen schneller und flexibler auf die Veränderungen reagieren kann. Der Einsatz von EDI spart also nicht nur das Papier und die Portokosten, sondern automatisiert Ihren gesamten Dokumentenaustausch, reduziert die Fehlerquoten und die Zeit bei der Datenerfassung in Vergleich zur manuellen Bearbeitung, beschleunigt Ihre internen Prozesse und verkürzt die Reaktionszeiten.

Haben Sie Fragen zum elektronischen Datenaustausch und zur EDI-Anbindung Ihres Unternehmens oder Ihrer Partner? Wir vom EDICENTER betreuen seit 24 Jahren Kunden aus Industrie und Handel und kennen ihre Anforderungen. Wir helfen auch Ihnen und finden eine individuelle EDI-Lösung für Ihr Unternehmen.

Mit der Einführung des Rückverfolgbarkeitssystems für einige importierte Waren änderte sich in Russland seit 1. Juli 2021, dem Datum des neuen Gesetzes, nun so Einiges im Bereich der E-Rechnung.

War die Ausstellung von elektronischen Rechnungen im B2B-Bereich bis dahin in Russland noch freiwillig, so müssen jetzt alle Unternehmen, die Produkte mit Pflicht zur Rückverfolgbarkeit nach Russland importieren und dort verkaufen, dem Käufer verpflichtend eine E-Rechnung ausstellen. Denn beim Import wird diesen Produkten eine spezielle Registrierungsnummer zugeteilt, die dann bei jeder Transaktion kontrolliert werden kann. Zu solchen Waren zählen z.B. zahlreiche Elektrogeräte wie Kühl- und Gefrierschränke, Monitore, Projektoren, Waschmaschinen, Trockner, aber auch Kinderwagen und -sitze.

Die E-Rechnung wird in einem von der russischen Steuerbehörde vorgegebenen XML-Standard ausgestellt. Der Austausch erfolgt dann über einen autorisierten EDI-Provider. Das Dokument muss elektronisch signiert und für vier Jahre archiviert werden.

Digitalisierung der Buchhaltung

Die Digitalisierung der Buchhaltung schreitet weltweit stetig voran. In zahlreichen Ländern ist die Ausstellung von E-Rechnungen schon jetzt gesetzlich verpflichtend. Die Vorteile von elektronischen Rechnungen und der Automatisierung der Rechnungsstellung liegen auf der Hand, das sind unter anderem: mehr Transparenz, schnellere Transaktionsabwicklung, Fehlerreduktion oder bessere Kommunikation.

Die russischen Steuerbehörden arbeiten in den kommenden Jahren ebenfalls verstärkt an der Digitalisierung von Buchhaltungsunterlagen. Deswegen bleibt es spannend, was sich dort in diesem Bereich demnächst tut und welche gesetzliche Grundlagen dafür noch geschaffen werden.

Beliefern Sie Kunden in der Russischen Föderation? Wir helfen Ihnen gerne als „Brücke in den Osten“, als Vermittler mit guten Sprach- und Landeskenntnissen sowie mit Kontakten zu dortigen EDI-Providern.

Die komplexen Geschäftsprozesse der Automobilhersteller erfordern von ihren Lieferanten enorme Flexibilität, zeitgenaue Lieferbereitschaft und Zuverlässigkeit. Denn das beeinflusst eine exakte Produktionsplanung der Hersteller, reibungslose Fertigung und pünktliche Auslieferung. Somit stehen die Zulieferer vor großen täglichen Herausforderungen, diese komplexe Abläufe erfolgreich zu managen und einen Überblick über die Zuliefererketten und Logistikprozesse zu behalten.

Da die ERP-Systeme standardmäßig die komplexen EDI-Prozesse der Automobilbranche nicht abbilden können, bietet das EDICENTER zusammen mit unserem Partner Vision Consulting Thomas Eulgem den ERP-VDA-Connector an.

Das neue System verbindet das ERP-System des Lieferanten mit dem EDICENTER Rechenzentrum und kommuniziert im UNIDOC-Format, das alle gängigen Belegarten abbilden kann. Der Einsatz des ERP-VDA-Connectors ermöglicht einen einfachen Empfang aller gängigen EDI-Automotive-Nachrichten wie Lieferabrufe, Feinabrufe oder Just-in-Time-Abrufe. Das EDICENTER kümmert sich dabei um die Konvertierung der Kundendaten von/in zahlreiche kundenspezifische Quellformate, z.B. VDA, Odette oder X.12.

Durch die Zusammenführung der ERP- und VDA-Daten wird nicht nur eine einheitliche Produktionsplanung ermöglicht, sondern es können auch die Fortschrittszahlen ermittelt und die Lieferpläne aktualisiert werden. Vielfältige Belegfunktionen werden ebenfalls unterstützt und so können auch alle Begleitpapiere und Etiketten problemlos erzeugt werden.

Der neue ERP-VDA-Connector auf einen Blick

EEDIN ist eine Abkürzung für European EDI Network und wurde Anfang 2019 als kommerzielle Vereinigung ausgewählter kleiner und mittelständischer EDI-Provider gegründet. Das Ziel war und bleibt, ein professionelles Netzwerk für die technische und vertriebliche Kooperation von teilnehmenden Unternehmen zu bieten.

Diese Vernetzung bringt zahlreiche Vorteile mit sich, u.a.:

  • Das Netzwerk deckt mittlerweile zahlreiche europäische Länder ab und wächst stetig weiter
  • Alle Mitglieder sind Full-Service EDI-Anbieter
  • Die Kunden profitieren von einer einfachen internationalen EDI-Anbindung
  • Mit teilnehmenden EDI-Providern erreicht man in kürzester Zeit eine Vielzahl an Großhändlern, Einzelhändlern, Autoherstellern und weiteren großen Playern – und das nicht nur national, sondern auch weltweit.

Die teilnehmende EDI-Provider kommen aktuell aus Belgien, Österreich, Schweiz, Slowenien, Dänemark, Frankreich, Kroatien, Ungarn, Litauen, England, Estland, Belarus und Deutschland. So bündeln sie ihr regionales Know-How im elektronischen Datenaustausch in einem professionellen weltweiten Netzwerk.

Das EDICENTER gehört zu den Gründungsmitgliedern des EEDIN und bietet somit seinen Kunden einen schnellen und einfachen Zugang zum internationalen EDI-Datennetz.

Haben Sie Interesse an einer schnellen internationalen EDI-Anbindung, dann sprechen Sie mit uns. Wir haben eine Lösung!

Im stationären Handel, in der Automobilindustrie oder Logistik ist der Einsatz von EDI schon seit geraumer Zeit unabdingbar. Und wie sieht es im Online-Handel aus? Die Branche boomt und wurde zuletzt durch die Coronakrise noch weiter vorangetrieben. So liegt die Zahl der Internetnutzer in Deutschland, die online einkaufen, aktuell bei über 64% (Quelle). Auch die Grenzen werden im E-Commerce immer durchlässiger und die Menschen kaufen immer öfter zum Beispiel auch international ein. Dementsprechend wächst auch die Zahl der Online-Händler weiterhin rasant, auch solcher, die das gesamte Geschäft rein über die Dropshipping-Anbieter abwickeln und selbst gar keinen Kontakt zur versendeten Ware haben. Die Bestellabwicklung läuft hier komplett über ihre Geschäftspartner ab. Um hier den Überblick zu behalten, ist der elektronische Dokumentenaustausch von enormer Bedeutung.

Wie läuft EDI ab?

Der Händler erhält einen Kundenauftrag, z.B. über seinen Onlineshop und verschickt anschließend eine Bestellung (ORDERS) an Produzenten oder Großhändler. Der Datenaustausch erfolgt dabei automatisch und ohne Zeitverlust. Mit Versand der Ware an den Kunden durch den Partner erhält der Online-Händler ein Lieferavis (DESADV) und später auch die Rechnung (INVOIC) – und das alles völlig papierlos und ohne manuellen Aufwand.

Sie haben Fragen zur EDI-Anbindung?

Das EDICENTER hat bereits über 22 Jahren Erfahrung und ermöglicht eine schnelle Anbindung an Geschäftspartner verschiedener Branchen und überzeugt mit seinen transparenten Preisen. Sprechen Sie uns an und finden die passende Lösung!

Als FORTRAS – Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft für Transportwesen – wird heutzutage ein branchenspezifischer Standard für den elektronischen Datenaustausch in der Logistikbranche bezeichnet.

Die FORTRAS-Nachrichten werden zum Austausch von Daten zwischen den Speditionsunternehmen eingesetzt. Zu den gängigsten Nachrichtentypen gehören:

  • BORD – ein Verladebericht (Speditionsauftrag des Versenders an Spediteur),
  • ENTL – Entladebericht (Information des Warenempfänger an Warenversender),
  • STAT – Statusbericht (Information des Spediteurs an Versender).

Die vergleichbaren Nachrichten im EDIFACT sind entsprechend IFTMIN, RECADV und IFTSTA.

EDI in der Logistik

Gerade in der Logistik mit einer Vielzahl an beteiligten Partnern ist der Einsatz von EDI von großer Bedeutung. Zum einen, um hier ohne manuellen Aufwand die großen Mengen an Informationen schnellstmöglich und fehlerfrei zu verarbeiten, und zum anderen, um einen reibungslosen Datenfluss während der gesamten Lieferkette zu ermöglichen.

Die EDI-Vorteile auf einen Blick:

  • schnellere Reaktionszeiten,
  • Kostenreduktion,
  • mehr Transparenz in der Lagerverwaltung,
  • Reduktion von Fehlerquoten bei der Datenerfassung.

Sie haben Fragen zu EDI?

Das EDICENTER ist seit 22 Jahren der zuverlässige Partner für zahlreiche Unternehmen aus verschiedenen Branchen und kann Ihnen durch das bestehende weltweite Netzwerk an EDI-Partnern eine schnelle und kostengünstige EDI-Anbindung anbieten. Sprechen Sie uns an und wir finden die passende Lösung!

Über das PEPPOL-Netzwerk können zahlreiche Geschäftsdokumente (Belege), wie z.B. Rechnungen, zwischen Unternehmen und öffentlichen Behörden europaweit (und inzwischen) darüber hinaus vollautomatisch elektronisch ausgetauscht werden.

Die PEPPOL-ID (PEPPOL Participant Identifier) dient im PEPPOL-Netzwerk der eindeutigen Identifikation von Netzwerk-Partnern. Mithilfe der Empfänger- bzw. Receiver-ID wird der richtige Server gefunden, an den der Empfänger angeschlossen ist. Das System ist in etwa mit dem Routing im world wide web vergleichbar. Ist es dort der Domain-Name, über den die beteiligten Computersysteme herausfinden, wo auf der Welt der jeweils gesuchte Webserver steht, so nimmt diese Rolle im PEPPOL-Netzwerk die weltweit eindeutige PEPPOL-ID ein.

Aber auch der Sender benötigt eine ID, damit der Empfänger feststellen kann, woher die Nachricht kommt. Sender-ID und Empfänger- bzw. Receiver-ID sind gleich aufgebaut. Jeder Empfänger kann auch als Sender agieren.
Ein Präfix legt fest, welches Nummernsystem (welcher Nummernkreis) verwendet wird. So steht z.B. das Präfix 0088 für die GLN-Nummer oder das Präfix 9930 für die europäische Umsatzsteuer-ID. 0204 steht für die so genannte Leitweg-ID, eine Nummer, mit der deutsche Behörden gekennzeichnet werden. Über die Kombination der von PEPPOL vergebenen Präfixe mit bereits vorhandenen Nummernsystemen ergibt sich dann die gewünschte weltweite Eindeutigkeit.

Beispiele:
9930:DE190439663 = PEPPOL-ID des EDICENTER (Verwendung der Umsatzsteuer-ID)
0068:4035377000007 = PEPPOL-ID des EDICENTER (Verwendung der GLN)
0204:991-14154-78 = PEPPOL-ID der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
0204:991-07500-58 = PEPPOL-ID des Hauptzollamtes Potsdam

Leitweg-ID‘s dienen speziell dazu, dass elektronische Rechnungen, sogenannte XRechnungen, korrekt an das angeschlossene Freigabesystem der jeweiligen Behörde adressiert werden. Die Weiterleitung erfolgt hier durch die Zentralen Rechnungseingangsplattformen des Bundes (ZRE und OZG-RE). Jede Leitweg-ID setzt sich aus folgenden Bestandteilen zusammen (mit Beispielen in Klammern): Globaladressierung (991), Feinadressierung (14154) und Prüfziffer (78).

Einer der wichtigen Schritte bei der Implementierung von EDI in Ihren Geschäftsprozessen ist die Auswahl des richtigen EDI-Netzwerk-Providers.

In unserer Infografik haben wir für Sie die wichtigsten Punkte zusammengefasst.

Sie benötigen Hilfe?

Wir beantworten gerne alle Ihre Fragen! Sie erreichen uns telefonisch unter der Telefonnummer 0821 24659-0, per E-Mail an info@edicenter.de oder Kontaktformular.