Sofortkontakt: Tel. 0821 24659-0

×
Direkt-Kontakt: +49 (0)821 24659-0

13.01.2018 Konzerninteressen und Bildung

Der Trend ist nicht neu: Große Konzerne investieren in „soziale“ Projekte, gründen Stiftungen usw.

Zurzeit ist Bildung in diesem Bereich das wohl angesagteste Thema. Man kann sich nun fragen, ob dies „reines Marketing“ ist oder ob unsere Milliardäre einfach für ihr persönliches Seelenheil etwas Gutes tun wollen. Aber letztlich ist persönliche Motivation nicht wirklich erforschbar (da hilft auch kein MRT und sonstiger Schnickschnack) und in diesem Fall auch nicht relevant.

Viel interessanter ist die gesellschaftliche Dimension solcher Entwicklungen: Der Staat zieht sich aus seiner Verantwortung zurück und private „Gönner“ springen ein. Und wer zahlt, schafft an. Warum finanziert Facebook einen Ethik-Lehrstuhl in München? Stellen wir uns mal vor, alle Lehrstühle in Bereichen, in denen es um unser Zusammenleben, um unsere Zukunft geht, wie eben Ethik, Soziologie, Politikwissenschaft, Psychologie etc. würden von einer Handvoll Milliardäre (bzw. deren Stiftungen) finanziert. Wer bestimmt dann die Inhalte?

Das Spiel läuft so: Statt dass wir Steuern einnehmen und davon Bildung finanzieren, lassen wir dies die Reichsten dieser Erde direkt (und „freiwillig“) tun. Google zahlt in Europa rund 3% Steuern auf seine Gewinne (in Worten: drei), und das ist nur ein Beispiel von vielen. Jedes Großunternehmen kann seine Steuern dergestalt „optimieren“. Es hat eine Vielzahl legaler Mittel an der Hand, von denen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer oder Kleinbetriebe nur träumen können.

Wir nehmen also nicht – nur als Beispiel – eine Milliarde für Bildungsaufgaben ein und entscheiden dann gemeinsam und demokratisch über deren Verwendung, sondern die Konzerne müssen gar nichts bezahlen, geben das Geld vielmehr freiwillig, und seine Eigentümer entscheiden von nun an über die Verwendung, also über die Bildungsinhalte.

Quellen:

https://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-31358/deals-und-geistertoechter-so-ertrickst-sich-apple-einen-steuersatz-von-zwei-prozent-google-zahlte-in-europa-nur-drei-prozent-steuern_aid_996273.html

https://netzpolitik.org/2019/warum-facebook-ein-institut-fuer-ethik-in-muenchen-finanziert/

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Google-blaest-mit-neuem-Berliner-Buero-zur-Bildungsoffensive-4284670.html

 

 

 



EDI Center GmbH, Gutenbergstr. 15, 86356 Neusaess

Tel. +49 (0)821 24659-0, info@edicenter.de, www.edicenter.de

xing-pictogram-64db      linkedin-pictogram-64db      google-maps-pictogram-64dp      youtube-pictogram-64db      facebook-pictogram-64db

Impressum    -    AGB    -    Sitemap

© EDICENTER 2019